Rennpferde trainieren

Um ein Pferd zu einem Rennpferd zu machen, muss man früh anfangen. Schon beim Fohlen wird die spätere Karriere entschieden. Eignet sich das Jungtier als Rennpferd, wird es mit etwa 5 Monaten von der Mutter weggenommen und auf die Fohlenweide gestellt. Es lernt, geführt zu werden, wird in der Box geputzt und wird auf die ersten Auktionen gehen. In diesem Alter gibt es auch schon der ersten Hufbeschlag.

Wenn ein Fohlen verkauft ist oder wenn man es im eigenen Stall weiterentwickeln will, beginnt eine Lernphase, die knapp ein halbes Jahr dauert. Das Fohlen wird langsam an das Rennen herangeführt, durch vorsichtiges Einreiten mit leichten Reitern. Viele Handgriffe geschehen in der Box, um das Pferd an die Enge zu gewöhnen. Hat das Fohlen sich an den Reiter gewöhnt, wird man mit einem Führpferd das erste Mal auf die Rennbahn gehen und im Galopp reiten. Die Trainingsphase beim Jungpferd soll die Kondition verbessern und Muskeln aufbauen. Langsam aber sicher wird das Tempo erhöht, und man rennt auch in der Gruppe mit anderen Pferden. Ein Pferd lernt auch mit der Zahl der Rennen dazu und verbessert sich. Rennpferde reagieren nicht auf die subtilen Kommandos wie Dressur- oder Springpferde. Sie bekommen meistens einen Zuruf und Signale mit Züge und Gerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.